Willkommen

Mein Name ist Dr. Räbi, ich bin 76 Jahre alt und schaue seit 74 Jahren Filme. In den nächsten Tagen, Wochen und Monaten erscheinen höchstinteressante Kritiken von mir zu immmer aktuellen Kinofilmen. Also wenn Sie Filme mit anderen Augen sehen wollen, und damit meine ich nicht mit -8 Dioptrin, was bei mir leider seit einigen Jahren der Fall ist, dann abonnieren sie doch den, wie ich immer so treffend zu sagen pflege, besten Podcast der Geschichte! "Der beste, selbsternannte Filmkritiker des 21. Jahrhunderts!"

[RSS] Podcast (RSS-Feed)
[RSS] Alle Episoden

Aktuelle Kommentare

TRON LEGACY

Er ist wieder zurück, kritischer denn je: Dr. Raebi!

Mein Name ist Dr Raebi, ich bin 76 Jahre alt, schaue seit 74 Jahren Filme, und bin stolzer Besitzer eines Ultraschall-Gebissreinigers.
„TRON LEGACY“ gilt als der beste 3D Film seit AVATAR.
Reines Erlebniskino, dabei erlebt man doch immer im Kino etwas, wenn es sich nicht gerade um ein französisches Programmkino handelt.
Da erlebe ich mehr, wenn ich den ganzen Tag aus dem Fenster schaue, mit geschlossener Jalousie.
Optisch sieht der Film so aus, als wäre er mit Energiesparlampen beleuchtet worden. Reicht doch, wenn man zu Hause im Dunkeln sitzt. Genauso bleibt leider auch der Sinn des Films im Dunkeln.
Er spielt nämlich in einer Art futuristischem Flipperautomaten.
Dieser Hightech Mist ist nichts für mich, ich bin froh, wenn ich meinen Videorekorder bedienen kann und meinen Toaster.
Schon in den Fünfzigern wurden die ersten 3D Filme gedreht. In den Achtzigern, kam dann die zweite Welle, in denen man vermutete, dreidimensionale Filme würden das Kino revolutionieren. Ich bin gespannt wie lange es diesmal dauern wird, bis man merkt, dass man auch ohne 3D Brille das Pinkelbecken trifft.

# 12.02.11, 18:18:35 von Raebi | [RSS] Kommentare (0)

The Tourist

Mit dieser Kritik schaffte es Dr. Raebi sich erneut selbst zu übertreffen.
Nachdem Kritiker erst geteilter Meinung waren, ob Florian von Donnersmarcks Film "The Tourist" wertvoll, oder einfach nur langweilig war, zieht Dr. Raebi einen Schlussstrich.
Allen Hörern ein Frohes Neues Jahr, mit hoffentlich vielen guten, neuen Filmen!

Mein Name ist Dr. Raebi, ich 76 Jahre alt, schaue seit 74 Jahren Filme und habe seit einigen Minuten einen Frosch im Hals.
Wer bei „The Tourist“ an einen gerissenen Agenten-Thriller denkt, der wird mit Sicherheit enttäuscht sein.
Wer auf einen rasant Inszenierten Action Film hofft, der wir ebenfalls nicht zufrieden sein.
Wer aber einen einen Hundsmiserablen, stinklangweiligen, insgesamt unnötigen Film erwartet, der wird voll auf seine kosten kommen.
Ich selbst habe damals 1955, meine Flitterwochen in Venedig verbracht und meine Frau sah nach einer Lebensmittelvergiftung, Gesunder aus als Angelina Jolie im ganzen Film. Gott diese Flitterwochen.
Ich musste jedenfalls feststellen, dass die Schauspielerische Leistung der Protagonisten schlecht war, das Drehbuch auch schlecht war, nur die Filmmusik, die war zum kotzen.
Bitte entschuldigt meine Ausdrucksweise, aber ich höre immer noch dieses monotone Pochen, oder ist das wieder mein Hörgerät.

Mein Vorsatz fürs neue Jahr endlich mit dem Rauchen anzufangen habe ich bisher eingehalten, aber den Vorsatz nur noch ins Kino zu gehen wenn ein wirklich guter Film läuft, oder meine Enkelkinder zu besuch sind, habe ich schon jetzt gebrochen.

# 09.01.11, 00:26:20 von Raebi | [RSS] Kommentare (0)

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Harry Potter, ein Buch, ein Film, eine Kritik des hochgepriesenen Dr. Raebi!


Mein Name ist Dr. Raebi, ich bin 76 Jahre alt, schaue seit 74 Jahren Filme ...
Harry Potter!
Eine Filmreihe die kein Ende zu finden scheint.
Es ist wie mit dem Gegenspieler Harry Potters, Lord Voldemord, der dessen Namen nicht genannt werden darf, nur das es hier um eine Fortsetzung geht die nicht Fortgesetzt werden darf.
Sogar der letzte Teil „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ wurde in zwei Teile unterteilt.
Es würde mich nur wenig wundern, wenn die Produzenten auf die glorreiche Idee kommen würden, den 2. Teil des letzten Teiles, nochmal in zwei Teile zu unterteilen.
Man muss nur aufpassen, dass Georg Lucas nicht Wind davon bekommt, sonst gibt es bald in einer Neuauflage doppelt so viele Star Wars Episoden.
Vielleicht ist es bei diesem Film, wie bei Walt Disneys wirren Film von 1940 „Fantasia“, der erst in den 68 unter Einfluss von Drogen funktionierte.
Ich selbst testete es damals mit Marihuana, Crack und verschiedenen Opiaten, es hat alles nicht geholfen. Jetzt steht mir Morphium zur Verfügung, ich weiß nur nicht ob der Film dadurch besser oder schlechter geworden ist. Um ehrlich zu sein weiß ich überhaupt nichts mehr.

Ich bin jedenfalls gespannt, aber nicht optimistisch, ob der wirklich letzte Harry Potter Film noch zu meinen Lebzeiten veröffentlicht wird.

# 04.12.10, 15:28:34 von Raebi | [RSS] Kommentare (0)

R.E.D.

Eine Kritik zum Film R.E.D.
Älter, Härter, Besser trifft auch auf Dr. Raebis Höchstleistung zu.
Viel Spaß wünscht das Podcast Team


Mein Name Dr. Raebi, ich bin 76 Jahre alt und heterosexuell. Aber das spielt in dem alter in dem auch das härteste Potenzmittel versagt, alles andere als eine Rolle.

Der Film R.E.D. wirbt mit dem Slogan: Älter, Härter, Besser!.
Und ich sage euch, das ist erstunken und erlogen.
Älter wird man, das stimmt, aber das einzige was Härter wird, ist die Gelenkmuskulatur und das Furunkel an meinem Hintern, ansonsten kann ich meine Haut wie ein Regenmantel falten und an einen Kleiderständer hängen.
Und Besser wird überhaupt nichts, Nein!
Der Slogan sollte vielmehr heißen: Alt, Unbeweglich und Inkontinent! Mein Hausarzt würde das bestätigen.
Der Protagonist, gespielt von Bruce Willis, wird als Senior eines Nachts von einem Killerkommando aufgesucht, vergleichbar mit dem Besuch meiner Enkelkinder.
Der Senior findet gemeinsam mit ehemaligen Kollegen eine Todesliste der CIA, den Einkaufszettel meiner Frau habe ich nach 50 Jahren Ehe immer noch nicht gefunden.
Ich empfehle diesen Film allen die denken sie würden ein leben lang selbst ohne hydraulischen Klohbrillenadapter das Badezimmer verlassen können.
Jedenfalls ist die Botschaft des Films, das das alter unerheblich ist und man immer so alt ist wie man sich fühlt. Ich bin 76 und fühle mich wie 100 und 2.

# 20.11.10, 15:04:00 von Raebi | [RSS] Kommentare (0)

Kritik aus dem Krankenbett

Trotz mehreren Übelchen ist es Herrn Dr. Raebi wieder gelungen, diesmal per Telefongespräch, kurz alle Zuhörer über die neusten Filme, wie The American, Resident Evil 3D, oder The Social Network aufzuklären, wobei er seine nächste Episode ausführlich nur einen Film detailiert widmen wird. Viel Spaß!

# 31.10.10, 22:45:26 von Raebi | [RSS] Kommentare (0)